Vegane Lasagne a la Casa

Vegane Lasagne a la Casa

Vor einer Woche habe ich euch via Instagram Storys gefragt, ob ihr Interesse an meinem Rezept für die vegane Lasagne a la Casa Marta hättet. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Begeisterung bei euch allen so groß war und ihr mir auch so viele Nachrichten zu diesem Rezept geschickt habt.

Ich möchte euch nicht auf die Folter spannen und habe letztes Wochenende endlich die Zeit gefunden das Rezept vorzubereiten und diesmal ist die vegane Lasagne a la Casa wirklich noch um ein Stück besser geworden, wie bei meinem ersten Versuch.

Das schöne an diesem Rezept ist, dass die Lasagne sicherlich auch jedem Fleischliebhaber schmecken wird. Wenn jemand nicht weiß, dass es sich um ein veganes Rezept handelt, wird er den Unterschied zu einer klassischen Lasagne nicht rausschmecken. Das Geheimnis liegt in den ausgewählten Zutaten und der ganzen Liebe, die im Sugo steckt!

Ich wüsche euch viel Spaß beim Nachkochen!

Auf Fleisch verzichten kann so einfach sein!

Zutaten ür das Sugo

Rezept für 4-6 Personen

  • 250g Sojagranulat
  • 100g geräucherter Tofu
  • 1 l passierte Tomaten
  • 1 Bund frisches Basilikum
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 100 g Sellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 150 ml Rotwein
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 200g  veganen Käse zum Überbacken 
  • ein bisschen Pfeffer

Zutaten für die vegane Béchamelesoße

  • 300 ml ungesüßte Mandelmilch
  • 100g vegane Butter
  • 2 EL Cashewmus
  • 2 TL Hefeflocken
  • etwas Muskat
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung der Lasagne a la Casa 

Das schöne an meinem Rezept für die Lasagne ist, dass sie fast genau gleich zubereitet wird, wie das Originalrezept.

  • Im ersten Schritt gebt ihr das Sojagranulat in einen Topf mit heißem Wasser und lasst dieses einweichen. Nach einigen Minuten habt ihr den fertigen Hackfleischersatz. Gebt das Granulat in ein Sieb, gießt das Wasser ab und lasst es über der Spüle abtropfen. Anstelle von Wasser könnt ihr das Sojagranulat auch in Brühe aufköcheln lassen.
  • Schneidet nun die Zwiebel und das restliche Gemüse in kleine Würfel.
  • Gebt ein bisschen Öl in einen großen Topf und bratet das geschnittene Gemüse scharf an.
  • Sind die Zwiebeln glasig und das weitere Gemüse leicht angebraten, löscht dieses mit dem Rotwein ab.
  • Lasst den Sud auf kleiner Flamme kochen, bis der Wein reduziert ist.
  • Gebt nun die Lorbeerblätter, das Basilikum, den klein geschnittenen geräucherten Tofu, Knoblauch und etwas Pfeffer in den Topf und füllt das Ganze mit der frischen Gemüsebrühe auf.
  • Lasst das Sugo nun 10 Minuten kochen und gebt dann die passierten Tomaten hinzu.
  • Lasst das Sugo nun für mindestens 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln, rührt es gelegentlich um. Sollte zu wenig Flüssigkeit im Topf sein, dann gebt noch ein bisschen frischer Gemüsebrühe hinzu.
  • Während das Sugo köchelt, kann die Béchamelsoße vorbereitet werden.
  • Schmelzt die vegane Butter in einem kleinen Topf und gebt die Mandelmilch hinzu. Schmeckt die Soße mit Muskatnuss, Salz & Pfeffer ab.
  • Unter ständigem Rühren, gebt ihr für die cremige Konsistenz zwei Teelöffel Hefeflocken und zwei Esslöffel Cashewmus hinzu.
  • Wenn das Sugo eine schöne sämige Konsistenz hat, kann mit dem Schichten der Lasagne begonnen werden. Dafür den Boden einer Auflaufform mit einer Schicht Lasagneblätter auslegen. Diesen Boden dann erst mit dem Sugo und dann mit der Béchamelsoße bedecken und wieder eine Schicht Teigblätter darüber geben. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis die Auflaufform gefüllt ist und mit einer Schicht Béchamelsoße beenden.
  • Zum Schluss noch den veganen Käse auf der Lasagne verteilen.
  • Die Lasagne nun bei 200° für ca 20-30 Minuten in den Backofen geben.

Hat der Käse eine leckere Kruste gebildet und ist zerschmolzen, ist die Lasagne fertig und kann mit einem leckeren Glas Rotwein serviert werden.

Dieses vegane Rezept ist so eine tolle Alternative zu einer Lasagne mit Fleisch. Sie ist gesünder, besser für den Cholesterinhaushalt, hat weniger Kalorien und schmeckt ebenso lecker wie das Original!

There is no sincere love than the love of food

Hast Du das schon gelesen?