La Dolce Vita in Napoli, Capri & Positano

La Dolce Vita in Napoli, Capri & Positano

La Dolce Vita in Napoli, Capri & Positano

Den Hashtag #europeansummer hat seine Berechtigung. Die Sommermonate in Europa sind so wunderschön, dass es schwer fällt, sich für nur eine Destination zu entscheiden. Von Wien aus liegt man in nur in zwei bis drei Stunden Flugzeit schon an einem türkisblauen Strand. Für mich ging es nach Capri, Positano & Napoli. In meinem Visual Travel Diary möchte ich euch ein bisschen Lust auf einen unvergesslichen Sommer in bella Italia machen.  

La Dolce Vita in Napoli, Capri & Positano

Der Süden Italiens ist genau so, wie man ihn sich vorstellt: wundervolle Strände, kristallklares und türkisgrünes Wasser, viele Zitronenbäume, natürlich die beste Pizza und viele kleine verschlafene Städtchen, die sich entlang der Steilhänge ranken. Wer entspannen will, fliegt an die Amalfi-Küste und lässt es sich einfach nur gut gehen. Und genau das habe ich zusammen mit meinem Mr gemacht. Wir haben uns spontan eine Woche frei genommen und sind nach Napoli geflogen und weiter an die Amalfi-Küste mit Stopp auf der wunderschönen Insel Capri und im idyllischen Positano. Ein wirklich unvergesslicher Urlaub, den ich sofort wieder so buchen würde.

Die beste Pizza gibt es in Napoli

Der Auftakt für unser kleines Getaway in den Süden Italiens war Napoli. Die Metropole am Fuß des Vesuv ist bekannt für ihre Pizza. Immerhin gehört die neapolitanische Pizza zum UNESCO-Kulturerbe und so führte uns natürlich der Weg direkt vom Flughafen in die Pizzeria. Gefunden haben wir die beste Pizza bei Sorbillo in einer kleinen Gasse im Zentrum. Der Italiener ist schon lange kein Geheimtipp mehr und wir mussten einige Zeit auf einen Tisch warten, doch oh boy! das Warten hat sich wirklich gelohnt. Wenn ihr übrigens in Wien eine ähnlich leckere Pizza probieren wollt, dann solltet ihr dem Restaurant Via Toledo einen Besuch abstatten. Ein kleines Stück Italien im Herzen von Wien!

Das kleine Paradis auf Capri

Wenn ich an Capri denke, dann bekomme ich das Bedürfnis gleich wieder einen Flug zu buchen, um auf diese wundervolle kleine Insel im Golf von Neapel zu fliegen. Das Leben auf der Insel ist wunderbar entspannt und verschlafen. Überall wachsen kleine Zitronenbäumchen und der Limocello schmeckt hier einfach ein bisschen besser. Auch wenn Capri keine Sandstrände hat, so lässt sich hier der ganze Tag entspannt am türkisblauen Meer verbringen. Der schönste Strand auf Capri ist meiner Meinung nach Lido del Faro. Direkt an den Klippen gelegen kann man den wunderschönen Sonnenuntergang betrachten. Im Garten der Villa San Michele hat man einen unvergesslichen Blick über die Insel mit ihren kleinen Booten und dem türkisen Meer.

Das instagrammable Positano

Von Capri aus sind wir mit der Fähre weiter in das wunderschöne Positano gefahren. Bereits von der Fähre aus wird einem schnell klar, wieso dieses kleine Dorf an der Costiera Amalfitana so eine magische Anziehungskraft für Touristen, Blogger & Fotografen hat. Die bunten Gebäude ranken sich den steilen Hang entlang und die engen Gassen sind gesäumt von wunderbaren kleinen Restaurants, in denen es nach Pasta duftet. Das wirklich schöne Positano zeigt sich jedoch erst, wenn die letzten Fähren alle Touristen wieder in Richtung Napoli bringen und man Positano fast für sich alleine hat. Ein wunderbar romantisches Dinner kann man übrigens auf der wunderschönen Terasse des Hotels Monte Mare genießen.

Eine Urlaubsdestination zum Verlieben

Mir wird diese Woche an der Amalfiküste sicherlich ewig in Erinnerung bleiben. Auch wenn ich ein großer Freund von langen Fernreisen bin, so war dieses spontane Getaway in den Süden Italiens genau das was mein Freund und ich gebraucht haben. Wir konnten so viele wundervolle Erinnerungen machen und ich habe sicherlich 3000 Fotos für das Familienalbum geknippst. Eine kleine Auswahl an Eindrücken möchte ich euch nicht vorenthalten.