fbpx

Warum nicht anders – *Anzeige

Warum nicht anders – *Anzeige

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen öfters meine Gedanken mit euch zu teilen und wieder viel längere Beiträge zu schreiben. In meinem Beitrag zu Selbstliebe habe ich euch schon einen kleinen Einblick gegeben, wie wichtig es ist sich um sich selbst zu kümmern. Neben einer Routine für weniger Stress gehört zu Selbstliebe aber ganz klar auch eine gute Vorsorge für die Zukunft dazu. Denn was könnte den Alltagsstress besser reduzieren, wie ein positives Mindset in der Zukunftsplanung. 

Ich bin ein typischer Millennial – du auch?

Zu einer guten Zukunftsplanung hat für mich schon immer ein Job gehört, der Spaß macht und ein regelmäßiges Income sichert. Lange Zeit habe ich mir nicht viele weitere Gedanken um meine Zukunftspläne gemacht. Ich hatte zwar schon immer einen roten Lebensfaden in meinem Kopf, doch ich würde sagen, ich habe typisch „Millennial“ immer im Moment gelebt. Ich würde meine damalige Herangehensweise „Auf der Straße: Trendsetter. Der Geldanlage: Schlusslicht“ als sehr treffend formulieren!

Ich habe mir nie wirklich Gedanken zum Thema Sparen und Geld anlegen gemacht. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich besonders stolz darauf bin in meinen 20ern mit Scheuklappen durchs Leben gegangen zu sein, denn im Hinterkopf hat sich doch immer ein bisschen die Zukunftsangst ausgebreitet. Und genau aus diesem Grund habe ich mich auch dafür entschieden einen Beitrag zum Thema Geld sparen und Anlegen zu verfassen. Wir alle haben Zukunftsängste in verschiedenster Form, richtig Geld anzulegen sollte aber keines davon sein. 

Du musst auf dein Inneres hören 

Sparen ist ein wichtiges Thema und während mir noch recht trocken von einem Vertreter zu Hause als Studentin die Auf-& Abwärtskurven von Vermögensleistungen gezeigt wurden, ist das heute glücklicherweise viel einfacher. Man muss hierfür nur mal in sich selbst hineinhören und festmachen, was für ein Typ Mensch man eigentlich ist.

Geldsache ist auch Charaktersache

Geld anzulegen hat nämlich auch ganz viel mit dem eigenen Charakter zu tun. Ist man eher der sicherheitsliebende Typ oder steht man doch eher ein bisschen auf Risiko. Ich gehöre sicherlich zur letzteren Gruppe. Wichtig ist zu wissen, dass egal welcher Typ Mensch man ist, es die passende Form der Veranlagung gibt. Raiffeisen hat auf ihrer Website die verschiedenen Typen von Veranlagung sehr schön und bildlich mit Wasser verglichen. Bist du eher ein schöner ruhiger See im Salzkammergut oder ein wilder Bergfluss in Tirol. Alles hat seine Vor- und Nachteile. In den Videos über die unterschiedlichen Fonds von Raiffeisen kannst du ganz einfach herausfinden, welcher Typ du bist.

Welcher Typ bist du?

Bist du ein ruhiger See oder eine Sturmflut - in den Videos findest du es heraus

Hake die innere To-Do Liste ab

Ich kann jetzt mit über 30 sagen, dass sich mein Zugang zum Sparen sehr geändert hat. Ich denke viel langfristiger und habe somit auch ein Stück weit mein Stresslevel reduziert, da ich jeden Monat ein bisschen Geld weglege und so etwas für meine Zukunftsplanung tue. Gedanklich kann ich das von meiner To-Do Liste streichen. 

Ich denke keiner von uns setzt sich gerne mit Geldanlagen auseinander, aber es ist ein super wichtiges Thema, denn es gibt so viele Dinge, die wir in unserem Leben nicht kontrollieren können, uns aber immer begleiten. Das Thema Geld anlegen kann man hingegen so easy einmal angehen und es geht einem danach so viel besser. Zumindest war ich unglaublich erleichtert, als ich das für mich erledigt hatte. 

Zum einen fühle ich mich viel wohler, weil ich weiß, dass ich abgesichert bin und weiß, dass man beim Ansparen in einen Fonds nicht gleich ein Wirtschaftsstudium benötigt, um das richtige Produkt für einen selbst zu finden. Ich wünschte nur man hätte mich schon früher mit einem wilden Fluss verglichen, dann hätte ich das Thema Veranlagung sicherlich gleich viel spannender gefunden und mich früher mit diesem Thema auseinandergesetzt.